„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen!


Bildungs- und Gästehaus, Di 23. Mai 2017

Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte.

Bild vergrößern
Anhand vieler Beispiele wird gezeigt wie aus Kleinem Großes erwächst. Wie normale Menschen überall auf der Welt ihre Straße, Siedlung oder Stadt verändern. Er zeigt auf, dass eine andere Welt möglich ist, wenn wir nur alle mit anpacken und unsere jeweiligen Stärken einbringen.

Das sahen auch knapp 70 Zuschauer*innen so, die trotz strahlenden Sonnenscheins den Weg in die Pallottikirche gefunden hatten. In einer anschließenden Diskussion mit Daniela Baum von Germanwatch wurde über lokale Engagement-Möglichkeiten gesprochen. So wurde deutlich, dass es in Koblenz beispielsweise schon eine regionale Währung gibt wie sie im Film angesprochen wurde. Und Andernach hat sich über die letzten Jahre zu einer „essbaren Stadt“ entwickelt – öffentliche Parks wurden zu Obst- und Gemüsegärten für die Einwohner*innen umgestaltet. Ein Beispiel, dass auch in Vallendar Schule machen könnte, wenn sich eine Gruppe von Bürger*Innen dafür einsetzen würde. Getrieben vom Wunsch, auch positive Nachrichten und mehr Informationen über lokale Engagement-Möglichkeiten zu erhalten, wünschten sich viele Teilnehmende eine Nachhaltigkeits-Seite in der jeweiligen lokalen Tageszeitung.
Bild vergrößern
Eine Demokratie lebt vom Engagement ihrer Bürger*innen. Und eine Gesellschaft kann nur nachhaltiger werden, wenn jede und jeder sich einbringt. Daniela Baum beendete den sehr anregenden Abend mit den ermutigenden Sätzen: „Wenn man den ersten Schritt macht und sich engagiert, merkt man sehr schnell, dass es Spaß macht, sich einzubringen. Man lernt nette neue Leute kennen und sieht schnell, was im eigenen Umfeld alles möglich ist.“

Wer sich engagieren möchte und Unterstützung sucht, kann sich gerne an Nico Beckert wenden: E-Mail schreiben

Der Film „Tomorrow“ ist ab sofort über den Pallottiner Buch- und Weltladen von Haus Wasserburg erhältlich.

Bild vergrößern


Tags: Entwicklungspolitik Rohstoffpolitik nachhaltige Entwicklung


Zurück