Bob Dylan: Zwischen Rebell und Nobel


Theaterkonzert mit Rudi Rhode und Michael Gustorff

„Judas!“ – so beschimpften ihn seine Fans, als sich Bob Dylan 1966 vom Protestsänger zum Rockmusiker
wandelte. Und diese Wandlung sollte nicht die letzte in seiner einzigartigen Musikkarriere bleiben:
„Ich ist ein anderer!“, so zitierte Dylan immer wieder den Dichter Arthur Rimbaud, um daraufhin seinen
Fans und Kritikern durch eine erneute radikale Kehrtwendung ein weiteres Schnippchen zu schlagen.
In dem Programm „Zwischen Rebell und Nobel“ wird Dylans spannendes Leben und Musikschaffen chronologisch erzählt. Theaterszenen wechseln ab mit live dargebotenen Songs, die ins Deutsche übersetzt wurden. Und so zeichnen Rudi Rhode und Michael Gustorff in ihrer Theater-Musik-Biografie das Bild eines großen Musikers und Songwriters, der sich trotz aller radikalen Veränderungen stets treu geblieben ist
und seinen Weg des individuellen Anarchismus (fast) nie verlassen hat.
„No cover“ – so lautet das musikalische Motto des Bühnen-Programms. Mit Hilfe von Gesang, Akkordeon, Bass, Drumming und Loops werden bekannte und unbekanntere Stücke von Dylan live dargeboten. Doch trotz der teilweise eigenwilligen Interpretationen bleibt deren ursprünglicher Charakter unverfälscht.


Leitung:
Rudi Rhode: Schauspiel, Gesang, Akkordeon / Michael Gustorff: Bass, Drumming, Loops

Veranstaltungsort:
Saal der Pallottikirche

Kosten:

10,00 Euro / 7,00 Euro
Vorverkauf,begrenzte Anzahl Abendkasse


Termin:
Samstag 9. Juni 2018, 19:30 Uhr


Zurück