Strategietage für Jugendverbände, Nachhaltigkeits- und Bildungsakteure

Vor mehr als zwei Jahren haben die Vereinten Nationen die Agenda 2030 mit den globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) verabschiedet. Die drängendsten sozialen und ökologischen Probleme von Armut und Hunger über den Klimawandel bis zum Verlust der biologischen Vielfalt sollen bis zum Jahr 2030 gelöst werden.
Damit dieses ehrgeizige Vorhaben gelingen kann, ist eine grundlegende Transformation der Agrarpolitik
notwendig. Denn mit der derzeitigen Agrarpolitik sind die Ziele zu Hungerbekämpfung, gesunder Ernährung, Gesundheit, Gewässer-, Boden- und Klimaschutz, aber auch die ländliche Entwicklung in Afrika unmöglich zu erreichen.
Ziel der Strategietage ist es, innovative Ansätze und aktuelle Informationen zu globalen Herausforderungen kennenzulernen und sich zu gelungenen Beispielen auszutauschen, den Dialog zwischen verschiedenen Nachhaltigkeitsakteuren aus den Bereichen politische Bildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Jugendarbeit, Wissenschaft und von zivilgesellschaftlichen Organisationen zu stärken. Wir diskutieren, wie und mit welchen unterschiedlichen Rollen (Jugend-)Verbände, Initiativen und andere Nachhaltigkeits- und Bildungsakteure gesellschaftlich gestaltende Formen des Engagements in ihre eigene Arbeit einbinden und für ihre Zielgruppen anwendbar machen können.


Leitung:
Daniela Baum, Germanwatch;Melanie Gehenzig

Veranstaltungsort:
Haus Wasserburg

Kosten:

Keine Kosten, Fahrtkosten bis 130,00 Euro werden erstattet


Beginn:
Freitag 8. Juni 2018, 17:00 Uhr

Ende:
Sonntag 10. Juni 2018, 13:30 Uhr



Zurück