Sie möchten als begleitende Lehrerin, als begleitender Lehrer mit einer Klasse in unser Haus kommen? Erfahren Sie hier mehr über unsere Arbeit, einige Regeln und Ihre Rolle als LehrerIn während Ihres Aufenthaltes.


1. Wie kann ich die SchülerInnen auf die Tage in Haus Wasserburg vorbereiten?

  • Machen Sie den SchülerInnen die eigene Mitverantwortung in Bezug auf den Verlauf der Tage deutlich. Ein zentraler Punkt ist in diesem Zusammenhang z.B., dass bei den Orientierungstagen die Themenfindung erst vor Ort stattfindet und die SchülerInnen der Mittelpunkt der Tage sind.
  • Machen Sie den SchülerInnen klar, dass die Tage in Haus Wasserburg keine Klassenfahrt im „herkömmlichen Sinne“, sondern vielmehr eine Chance sind, Fragen und Themen zu besprechen, die sonst im Schulalltag zu kurz kommen.
  • Gleichwohl ist es uns ein Anliegen, den SchülerInnen klar zu machen, dass die Tage in Haus Wasserburg auch Spaß machen sollen.
  • Bitte teilen Sie ihren SchülerInnen mit, dass sie bei uns die Möglichkeit haben, freiwillig an religiösen und besinnlichen Angeboten wie Vesper und Abendmeditation teilzunehmen.

Weitere wichtige Anliegen:

  • Bitte sprechen Sie im Vorfeld mit Ihren SchülerInnen über das Alkoholverbot während der Tage in Haus Wasserburg und zeigen Sie Ihnen die Konsequenzen, d.h. die Abreise der betreffenden SchülerInnen, auf.
  • Zudem empfehlen wir Unterhaltungselektronik wie Laptop, Tablet-PC etc. und ‘lautstarke’ Musikanlagen zu Hause zu lassen. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass sich die SchülerInnen so besser auf die Tage hier einlassen können.
  • Die Zimmer werden erst vor Ort unter bestmöglicher Berücksichtigung der SchülerInnenwünsche verteilt; da wir aber fast ausschließlich Vierbettzimmer im Haus haben, kann eine grobe geschlechtergetrennte Voreinteilung in Vierergruppen nicht schaden.

2. Was ist meine Rolle als LehrerIn in den Gemeinschaftserlebnis- /Orientierungstagen?

  • Ihnen obliegt als begleitendeR LehrerIn die Aufsichtspflicht während der Tage und Nächte.
  • Die Durchführung und inhaltliche Gestaltung der Kurszeiten liegt bei den KursleiterInnen.
  • Unsere Konzepte sehen es in der Regel vor, dass Sie nicht an den Kurszeiten teilnehmen. Allerdings können Sie gerne bei dem morgendlichen Tageseinstieg (dieser dauert ca. 30 Minuten) mit dabei sein. Dies ist eine Gelegenheit, die Stimmung in der Klasse wahrzunehmen, die aufkommenden Fragen aufzunehmen, um diese zu einem späteren Zeitpunkt eventuell anzusprechen.
  • Raum für Gespräch und Austausch zwischen LehrerInnen und KursleiterInnen, sowie Gelegenheit zur gemeinsamen Reflexion des Kursgeschehens gibt es beim Nachmittagskaffee. An dieser Stelle und auch zu Beginn des Kurses erfragen unsere KursleiterInnen, ob es bei einzelnen SchülerInnen besondere Belastungssituationen, wie Todesfälle, chronische Krankheiten, psychische Probleme, Behinderungen o.ä. gab oder gibt. Bitte informieren Sie sich ggf. bei der Klassenlehrerin oder beim Klassenlehrer bzw. informieren Sie den begleitenden LehrerInnen über Besonderheiten dieser Art. Der Nachmittagskaffee ist zudem der Zeitpunkt, um Absprachen mit anderen Gruppen im Haus zu treffen.
  • Zur Vesper, Abendmeditation und Abschlussgottesdienst sind Sie immer herzlich eingeladen.
  • In der Nachmittags- oder Abendfreizeit sind sie eingeladen, Freizeitangebote für die SchülerInnen zu machen. Dies ist für viele LehrerInnen eine gern genutzte Möglichkeit, Ihre SchülerInnen von einer anderen Seite kennen zu lernen. Falls Sie für die Gestaltung eines Angebotes Hilfe bei der Vorbereitung bzw. Material benötigen, sprechen Sie einfach unsere KursleiterInnen an.
  • Am Abend werden die Außentüren um 22.00 Uhr, die Aufenthalts- und Gruppenräume im Haus bis 23.00 Uhr abgeschlossen. Wir bitten Sie dann, ab 23.00 Uhr für die Einhaltung der Nachtruhe zu sorgen. Bei den SchülerInnen der Jahrgangsstufen 4 bis 6 verschieben sich die Uhrzeiten um eine Stunde nach vorne.

3. Was muss ich im Vorfeld noch beachten?

  • Teilen Sie den Eltern bitte neben der Telefonnummer des Hauses, auch eine Handynummer mit, unter der Sie zu erreichen sind. Das ist wichtig, denn unsere Telefone sind nicht immer besetzt und nur so kann Ihre Erreichbarkeit gewährleistet sein.
  • Bringen Sie bitte eine Liste der teilnehmenden SchülerInnen mit. Diese Liste muss neben der genauen Anschrift auch das Geburtsdatum beinhalten. Wir benötigen die Liste zur internen Dokumentation, wobei gewährleistet ist, dass alle Daten dem Datenschutz unterliegen.
  • Gibt es Allergien oder besondere Ernährungsweisen? Wenn ja, dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf, am besten per Mail. Wenn spezielle Kostformen auf Grund einer Erkrankung (Allergien etc.) benötigt werden, klären Sie bitte im Vorfeld mit uns ab, inwieweit unsere Küche diese berücksichtigen kann und ob Lebensmittel gegebenenfalls zum Teil selbst mitgebracht werden müssen. Vegetarisches und veganes Essen sind möglich. Bitte beachten Sie, dass wir bei AllergikerInnen keine Verantwortung für falsch eingenommene Nahrung übernehmen können.
  • Bitte erinnern Sie die SchülerInnen an das Mitbringen eines 3-teiligen Bettwäscheset (Spannbetttuch, Kissen- und Bettdeckenbezug, Schlafsäcke sind nicht erlaubt!), Handtücher, bequeme und wetterfeste Kleidung und Schuhe, evtl. eigene TT-Schläger und Bälle, Hausschuhe, Kleingeld für die Getränkeautomaten. Allergiker-Bettzeug ist im Haus vorhanden – bitte geben Sie diese Information ggf. an die Eltern weiter.
  • Klären Sie bitte im Vorfeld, ob Sie Ihren SchülerInnen den Stadtausgang nach Vallendar gewähren dürfen/möchten.

4. Wann ist eine Anreise in Haus Wasserburg möglich?

  • Montags und mittwochs ist eine Anreise erst ab 14:00 möglich.
  • Dienstags und donnerstags empfehlen wir eine Anreise vor 11:30 Uhr bzw. nach 14:00 Uhr.