Schau an, was dich vergiften will, und lebe! (Num 21)

„Mose machte also eine Schlange aus Kupfer und hängte sie an einer Fahnenstange auf. Wenn nun jemand von einer Schlange gebissen wurde und zur Kupferschlange aufblickte, blieb er am Leben“ (Num 21, 9)

Die Geschichte vom Volk Israel auf dem langen Weg zum gelobten Land will uns auch heute noch die Augen öffnen für das Wesentliche. Soviel bricht in unser Leben ein, was unseren Blick einengt und unsere Sicht versperrt. Nach wem oder was halten wir Ausschau, wonach richten wir unser Leben aus? Was will angeschaut werden, damit Heilung und nicht Gift und Tod das letzte Wort hat?
Eine Einladung zum Auftakt einer persönlichen „Fastenaktion“ in Gemeinschaft am Aschermittwoch.


Leitung:
Sylvia Ditt & Rosemarie Monnerjahn

Veranstaltungsort:
Saal St. Marien an Haus Wasserburg

Anmeldeschluss:
27. Februar 2019



Zurück