Buch- und Weltladen


Bild vergrößern

Im Buch- und Weltladen erwartet Sie ein mit Sorgfalt ausgewähltes Buchsortiment und eine reiche Auswahl an Karten, CDs, Kerzen, Devotionalien, Geschenkartikeln und Produkten aus fairem Handel.


Unser Buch-Sortiment

  • Religion und Theologie
  • Liturgie und Gemeindepraxis
  • Lebensberatung
  • Pädagogik und Jugendarbeit
  • Kinder- und Jugendliteratur
  • Geschenkbücher
  • gesellschaftspolitische Themen

Sonstige Artikel

  • Gruß- und Geburtstagskarten
  • CDs
  • Kerzen
  • Devotionalien
  • Produkte aus fairem Handel
  • Geschenkartikel
  • Notenhefte

Aktuelle Tipps

Bild vergrößern Unser Buchtipp im September
Macht Wirtschaft!: Ökonomie verstehen – und verändern Broschiert
Wolfgang Kessler
Publik-Forum, 192 Seiten, 20,00 €

“Dieses Buch ist mein Angebot an jene, die glauben, sie könnten all dies nie verstehen: Staatsschulden? Renten? Börsen-Spekulationen? Digitalisierung? Arbeit und Grundeinkommen? Und welche Zukunft hat die Globalisierung? – Vertrauen Sie mir: Sie können Wirtschaft verstehen – und sie verändern.” Wolfgang Kessler
“Das Buch ist Aufklärung im besten Sinne. Wer es gelesen hat, kann mitreden – und sich entscheiden.” Tobias Schwab, Frankfurter Rundschau

Bild vergrößern Unser Buchtipp im August
Wie die Farben nach Grauland kamen: Ein Märchen von der Möglichkeit der Veränderung durch Krisenzeiten
Judith Zacharias-Hellwig & Jörg A. Gattwinkel SAC
Papierfresserchens MTM-Verlag, geb. 30 Seiten, 14,90 €
Audio-CD 9,99 €

Sunny, der kleine Wolf, findet sich nach einer ausgiebigen Streunerei durch den Wald in GRAULAND wieder. Wie schon der Name verrät, so scheint in diesem Land wirklich alles grau und trostlos zu sein. Da den kleinen Wolf die Neugier packt, nutzt er die Möglichkeit, das Leben und Treiben in GRAULAND zu beobachten, wobei er auf ein kleines Mädchen trifft, das ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Er nimmt wahr, dass da etwas ist, was die Menschen zunehmend in Angst und Schrecken versetzt. Mit dieser Situation scheint sich für die Bewohner GRAULANDs alles zu verändern. Als auch noch ein Befehl des Königs durchs Land geschickt wird, ist plötzlich nichts mehr so, wie es einmal war…

Bild vergrößern Unser Tipp im Juli:
Selberbauen und gestalten
30 Bauklötze aus unbehandelter heimischer Buche, 24,00 €
ab 3 Jahren

30 gemischte Holzbausteine warten nur darauf, von kleinen Baumeistern gestapelt, aneinandergelegt oder auch mal umgeschubst zu werden. Und ganz nebenbei fördert das Spielen auch die Motorik und Kreativität.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im Juni
Jawlensky – Mit ihren Augen
Bette Westera und Sylvia Weve
Bilderbuch, Verlag Freies Geistesleben, geb. 32 Seiten, 18,00 €
ab 3 Jahren

Welches Erlebnis der Welt inspirierte den russischdeutschen Maler Alexej von Jawlensky zu seinen so farbigen, expressiven, überaus vitalen Bildern? Vielleicht sah er die Welt mit den Augen von einem Menschen, der auch hinter den Sternen weilte …
Leseprobe:
In dem Haus hinter der Kirche wohnt ein neuer Junge mit seinem Vater. “Hast du keine Mutter?”, fragen die anderen Kinder. “Doch«, sagt der Junge. “Man kann sie nur nicht sehen.” Die anderen Kinder werfen sich gegenseitig Blicke zu. “Was man nicht sieht, gibt es nicht”, sagen sie. Der Junge denkt anders darüber. Seine Mutter wohnt hinter den Sternen. Er malt Bilder für sie. Bilder so groß, dass er sicher weiß, dass seine Mutter sie sieht. Aber weiß sie auch, dass er sie gemalt hat? Erkennt sie ihn denn noch nach all den Jahren? “Betrachte dich selbst durch die Augen deiner Mutter”, sagt der Vater des Jungen. “Das kann für dich nicht schwer sein, du hast ihre Augen.”

Bild vergrößern Unser Buchtipp im Mai
Mystic Shots: Texte – Fotos – Bilder
Wolfgang Dichans
Echter Verlag, geb. 96 Seiten, 16,90 €

„Der Fromme der Zukunft wird ein ‘Mystiker’ sein, einer, der etwas ‘erfahren’ hat, oder er wird nicht mehr sein.“
In Anlehnung an dieses bekannte Wort von Karl Rahner eröffnen die „Mystic Shots“ – kurze Texte in Kombination mit Fotos und Bildern – Schlaglichtern gleich neue Sichtweisen. Sie lassen hinter die oft bedrückende Wirklichkeit blicken und führen so Menschen zu sich selbst: in der Gelassenheit eines Meister Eckhart, in den zeitlos gültigen Versen eines Angelus Silesius, im humorvoll-tiefsinnigen Anstoß eines Hanns-Dieter Hüsch, in den Paradoxien der Zen-Meister, der Poesie einer Hilde Domin oder den zeitlos tröstenden Worten der Bibel.
Texte und Bilder, die Spuren legen, Denkanstöße geben, zum Meditieren führen, Mut machen.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im April
Weil Gott es so will – Frauen erzählen von ihrer Berufung zur Diakonin und Priesterin
Herausgegeben von Philippa Rath
Herder Verlag, geb. 304 Seiten, 25,00 €

Welche Verschwendung von Begabungen und Charismen!
Die Aussicht, dass ihre Stimmen im Zuge des Synodalen Weges endlich in der Kirche gehört werden, hat innerhalb kürzester Zeit zu dieser eindrucksvollen Sammlung authentischer Lebenszeugnisse geführte. 150 Frauen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum zeichnen in ihren persönlichen Berichten das erschütternde Bild einer ungeheuren Charismen-Verschwendung, die sich in der katholischen Kirche seit Jahrzehnten ereignet hat und immer weiter ereignet. Die hier geschilderten Berufungserfahrungen und der leidenschaftliche, geradezu verschwenderische „priesterliche“ und diakonische Einsatz so vieler bekannter und unbekannter Frauen zeugen von großem Leidensdruck, aber auch von zunehmendem Unverständnis für das geltende Kirchenrecht, das Frauen nach wie vor von allen Weiheämtern ausschließt. Die Fülle der geschilderten Erfahrungen sind ein ernster, unüberhörbarer, theologisch wie pastoral gut begründeter Appell zu einem Neudenken von Kirche und einer Änderung des Amtsverständnisses. Nur so können Klerikalismus und Machtmissbrauch überwunden und die authentische Berufung von Frauen endlich Anerkennung finden und fruchtbar werden.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im März
Warte Zeiten. Neue Gedichte über Gott und die Welt
Huub Oosterhuis, herausgegeben und ins Deutsche übersetzt von Cornelis Kok
Patmos Verlag, geb. 88 Seiten, 12,00 €

Neue Gedichte von Huub Oosterhuis, dem niederländischen Theologen und Dichter, der wie kein anderer biblische Sprache und zeitgenössische Erfahrung zusammenbringt. Die hier versammelten Gedichte sind vielleicht seine bislang persönlichsten Texte. Worauf warten wir? Worauf wartet Gott? Wenn Oosterhuis von »Gott« spricht, dann nimmt er das Fragen, Zweifeln, Suchen moderner Menschen ernst. Hier geht es nicht um den allmächtigen Gott eines abgelegten Kinderglaubens, sondern um den fremden Gott der Bibel, dessen Name lautet: »Ich werde dasein«.

Bild vergrößern Unsere DVD-Tipps für Kinder ab 6 Jahren in Lockdown-Zeiten
Bruno bei den Wölfen
Spannender Kinderfilm, der Schwierigkeiten in der Eltern-Kind-Beziehung einfühlsam aber kritisch beleuchtet.
Bruno ist ein typischer 9 Jähriger, der Videospiele über alles liebt und stundenlang in abentewuerlichen welten eintauchen kann.

Bild vergrößern Das große Geheimnis
Das Ende der Kindheit und eine Zeit schwerer Entscheidungen naht im Sommer 1943 für die beiden Freunde Tuur und Lambert, die in den von den Nazis besetzten Niederlanden leben. Denn die Verwerfungen des Zweiten Weltkriegs machen auch vor idyllischen Dorfgemeinschaften nicht Halt und die Freunde finden sich bald schon auf verschiedenen Seiten wieder. Während Tuurs Familie mit dem Widerstand paktiert, haben sich Lamberts Leute mit den Nazis arrangiert. Mit dem Auftauchen der jungen Maartje erhält die Situation weiteren Zündstoff: Sie erzählt ihr “großes Geheimnis” nämlich nur einem von beiden und bringt so alle in Gefahr…

Bild vergrößern Unser Buchtipp im Dezember
Herz über Kopf: Geschichten zum Aufwachen, Aufblühen und Leben
Eva Mutscher
Verlag am Eschbach, 144 Seiten, 19,00 €
als Hörbuch gelesen von Doris Wolters mit Klavierminiaturen von Michael Summ, 17,00 €

Im Alltäglichen das Wunderbare zu entdecken, liegt Eva Mutscher am Herzen. Mit ihren unverwechselbaren und fantasievollen Märchen
lädt sie ihre Leser zu einer inspirierenden Reise in eine Welt voller Wunder und Lebensweisheit ein. Sie begegnen dem kleinen Glück, das so gerne groß werden will. Den Zeitdieben, die Ihnen
schon mal eine Stunde gestohlen haben, und dem kleinen Kobold Aberwenn, der am liebsten Pläne durchkreuzt. Immer geht es um die ganz einfachen Dinge, die das Leben leichter machen und die
eigene Lebenskraft stärken.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im Oktober
ganz knapp: Gedichte an der Schwelle zu Gott
Andreas Knapp
Echter Verlag, 112 Seiten, 12,80 €

Die Sprache ist vielschichtig so wie der Mensch. Worte wie Glaube , Hoffnung oder Liebe lassen unterschiedliche Bedeutungen aufscheinen. Einerseits muss diese Vielfalt definiert , d.h. begrenzt werden. Andererseits weist der Bedeutungsreichtum darauf hin, dass der Mensch nie ganz zu fassen oder festzulegen ist.
Auf diese unbegrenzbaren Dimensionen weisen die neuen Gedichte von Andreas Knapp hin. Darin begibt er sich auf Spurensuche nach Worten, die über das Gewöhnliche hinausweisen: Gedichte an der Schwelle zu Gott.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im September
Alles andere als normal
Jörg Isermeyer
Beltz Verlag, Gulliver-Taschenbuch, 215 Seiten, 7,95 €
ab 10 Jahren

“Ohne erhobenen Zeigefinger wird klar, dass die Wahrheit etwas verflixt Kompliziertes ist.” (Deutschlandradio Kultur)

Lukas ist zwölf, total normal und … stinklangweilig. Findet er. Eigentlich ist das aber ganz okay – bis er Jule trifft. Jule, die auf alles eine Antwort weiß, die Fremden hinterherspioniert und sich dazu die verrücktesten Geschichten ausdenkt. Es ist spannend mit Jule, doch irgendwas stimmt nicht mit ihr. Was genau, erfährt Lukas erst, als die beiden einer Gruppe von organisierten Fahrraddieben auf die Spur kommen und herausfinden, dass Jules Bruder in die Sache verstrickt ist.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im August
Gebrauchsanweisung fürs Daheimbleiben
Harriet Köhler
Pieper Taschenbuch, 208 Seiten, 15,00 €

Urlaub zu Hause verbringen: Den meisten von uns ist der Gedanke so fremd wie früheren Generationen die Vorstellung einer Auslandsreise. Dabei ist Daheimbleiben kein Bekenntnis zur Langeweile, sondern die Möglichkeit, genau das zu finden, was wir in der Ferne oft vergeblich suchen: uns selbst. Es ist außerdem ein Akt der Rebellion – gegen Jetlags, CO2-Irrsinn und den Irrglauben, der geistige Horizont eines Menschen korreliere mit seinem Meilenkonto. Das beste Rezept gegen Stau ist immer noch, gar nicht erst loszufahren; man muss nur etwas mit sich und seiner Zeit anzufangen wissen. Harriet Köhler zeigt uns, wie wir zu Entdeckern in unserer Stadt werden, zu Weltenbummlern im eigenen Viertel und zu glücklichen Urlaubern in der eigenen Wohnung.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im Juni
Am Rande des Tages: Gedichte
Wilhelm Brunners
Tyrolia Taschenbuch, 96 Seiten, 14,95 €

Bibel und Lyrik, das passt für Wilhelm Bruners, Priester aus dem Bistum Aachen, seit über 50 Jahren sehr gut zusammen. Denn in poetischen Texten und Meditationen kann der Bibelwissenschaftler, der achtzehn Jahre in Israel gelebt hat, seine Gottsuche am besten ausdrücken. Damit trifft er den Nerv vieler Menschen, die – weit über den katholischen Glauben hinaus – ihren geistlich-geistigen Hunger stillen möchten und seine Vorträge und Exerzitien besuchen.
In seinem neuen Gedichtband erweist sich der Autor als genauer Beobachter des Alltags, beschreibt als Menschenkenner liebevoll Details, überrascht mit seinem Blick auf die jahreszeitlichen Besonderheiten der Natur, wird aber auch nicht müde, sensibel für die gesellschaftlichen und kirchlichen Probleme am Rande zu machen. Wilhelm Bruners lässt uns in den Texten an seiner Gottsuche teilhaben, rückt vieles zurecht, was religiös überladen ist und ermutigt so zu einem lebendigen persönlichen Glauben.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im Mai
Alles könnte anders sein – Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen
Harald Welzer
Fischer Taschenbuch, 320 Seiten, 12,00 €

Heute glaubt niemand mehr, dass es unseren Kindern mal besser gehen wird. Muss das so sein? Muss es nicht! Der Soziologe und erprobte Zukunftsarchitekt Harald Welzer entwirft uns eine gute, eine mögliche Zukunft. Anstatt nur zu kritisieren oder zu lamentieren, macht er sich Gedanken, wie eine gute Zukunft aussehen könnte: In realistischen Szenarien skizziert er konkrete Zukunftsbilder u.a. in den Bereichen Arbeit, Mobilität, Digitalisierung, Leben in der Stadt, Wirtschaften, Umgang mit Migration usw.
Erfrischend und Mut machend zeigt Welzer: Die vielbeschworene »Alternativlosigkeit« ist in Wahrheit nur Phantasielosigkeit. Wir haben auch schon viel erreicht, auf das man aufbauen kann. Es ist nur vergessen worden beziehungsweise von andere Prioritäten verdrängt. Es kann tatsächlich alles anders sein. Man braucht nur eine Vorstellung davon, wie es sein sollte. Und man muss es machen. Die Belohnung: eine lebenswerte Zukunft, auf die wir uns freuen können.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im April
Erziehung prägt Gesinnung – Wie der weltweite Rechtsruck entstehen konnte – und wie wir ihn aufhalten können
Herbert Renz-Polster
Kösel, 320 Seiten, 20,00 €

»Wer den autoritären Populismus verstehen will, muss dorthin schauen, wo aus kleinen Menschen große Menschen werden – auf die Kindheit.« (Herbert Renz-Polster)

Überall in der westlichen Welt macht sich der Rechtspopulismus breit. Die Gaulands, Le Pens und Wilders’ blasen zum Angriff auf den Kern der Demokratie. Wie konnte diese neue, fanatische Kälte nur entstehen?

Deutschlands bekanntester Kinderarzt und Familienexperte macht sich auf eine kluge Spurensuche. Er wird fündig: in den Kinderzimmern. In jedem, der nach Abgrenzung, Härte und neuen Autoritäten schreit, entlarvt Herbert Renz-Polster ein verunsichertes, in seinem Drang nach menschlicher Anerkennung allein gelassenes Kind. Ein bestimmter autoritärer Erziehungsstil geht in allen Kulturen einher mit Anfälligkeit für populistische Botschaften.

Zwingend zeigt dieses Buch: Wer rechte Tendenzen verstehen und verhindern will, der muss eben doch auf die unglückliche Kindheit schauen. Hier liegt unsere gesellschaftliche Verantwortung – das Familienklima von heute wird das politische Klima von morgen sein. Erziehung ist kein Privatvergnügen!

Eine überzeugende gesellschaftliche Analyse, bei der das leise Frösteln nicht ausbleibt.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im März
Every day for future: Theologie und religiöse Bildung für nachhaltige Entwicklung
Katrin Bederna
Matthias-Grünewald-Verlag, 296 Seiten, 28,00 €

Nachhaltigkeit eilt. Die Gesellschaften müssen sich transformieren – oder sie werden deformiert durch Klimawandel, Artenschwund, Landnutzungswandel und andere planetare Grenzüberschreitungen.
Was kann religiöse Bildung hier leisten? Wie kann sie in dieser Situation von Natur und Mensch, Schöpfung und Erlösung erzählen? Erfordert Bildung als Freiheitsgeschehen Nachhaltigkeit?
Katrin Bederna wendet sich diesen drängenden Fragen zu und entwickelt einen innovativen Ansatz religiöser Bildung für nachhaltige Entwicklung. Ein Buch für alle, die die kommende Generation nicht mit dieser Zukunft allein lassen wollen!

Bild vergrößern Unser Buchtipp im Januar/Februar
Mama
Hélène Delforge, Quentin Gréban. Übersetzung: Anna Taube
arsEdition, 64 Seiten, 20,00 €

Ein Name, getragen von Milliarden von Frauen, zu allen Zeiten und auf allen Kontinenten dieser Erde. Ein Wort, das Liebe ausdrückt, Zärtlichkeit, Verbundenheit, manchmal Warten, Abwesenheit. Doch wenn sie ihr Kind im Arm halten, sind alle Mamas gleich. Nämlich einzigartig. Dieses großformatige Bilderbuch für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren ist eine Hommage an alle Mütter dieser Welt. Die kunstvoll illustrierten Porträts von Quentin Gréban und poetischen Texte von Hélène Delforge fangen Emotionen, Erinnerungen und alltägliche Momentaufnahmen zwischen Mutter und Kind ein. Dabei findet eine Vielzahl von unterschiedlichen Lebenswelten, Kulturen und historischen Epochen Platz. Ein wunderbares Geschenk – nicht nur für Mütter!

Bild vergrößern Unser Buchtipp im Dezember
Monday Morning Cooking Club
Merelyn Frank Chalmers, Natanya Eskin, Lauren Fink, Lisa Goldberg, Paula Horwitz
Verlag Freies Geistesleben, 272 Seiten, 28,00 €

Liebe geht bekanntlich durch den Magen – und Freundschaft tut es auch. Zumindest trifft dies auf sechs Freundinnen mit jüdischen Wurzeln zu, die sich seit einigen Jahren montags zum Kochen, Backen, Genießen und Plaudern treffen. Fünf Jahre und hunderte Gerichte später haben sie ihre Lieblingsrezepte ausgewählt, erzählen zu den mehr als 100 sehr unterschiedlichen Rezepten – von traditionell bis experimentell – die Geschichten der überall in der Welt beheimateten Köche und Köchinnen sowie jene der Gerichte und halten so zugleich ein jüdisches Erbe lebendig.
Mehr als ein gutes Kochbuch – jüdische Gerichte von traditionell bis modern werden mit bewegenden und kurzweiligen Geschichten gewürzt. Freundschaft und Lebensfreude verbinden sich mit vielfältigen Rezepten und Geschichten aus der weltweiten jüdischen Community und inspirieren zur Gründung eines eigenen »Cooking Clubs«.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im November
Reform – Dieselbe Kirche anders denken
Michael Seewald
Verlag Herder, Gebunden mit Schutzumschlag, 176 Seiten, 20,00 €

Die katholische Kirche steht unter großem Druck, sich zu verändern. Die Liste der Themen, über die gestritten wird, ist lang: die Rechte von Frauen, die Bewertung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften, die Mitwirkung von Laien. Michael Seewald, jüngster Theologieprofessor in Deutschland, macht in seinem neuen Buch deutlich: Die Kirche könnte beweglicher sein, als sie sich derzeit gibt. Denn die Diskussion über Reformen bewegt sich in einem dogmatisch verengten Rahmen, der sich selbst als alternativlos katholisch setzt, aber in Wirklichkeit nur eine unter vielen Möglichkeiten darstellt, Theologie zu treiben. Dieses Buch zeigt, wie es der katholischen Kirche möglich ist, sich grundlegend zu reformieren und zugleich sie selbst zu bleiben.
»Die Rufe nach Reform, die manchem in der Kirche lästig erscheinen, lassen sich nicht einfach in die Verfallsnarrative angeblichen Unglaubens einordnen. Im Gegenteil: Der Einsatz für Reformen in der Kirche deutet auf eine gesteigerte Sensibilität für Missstände und ein religiös vitales Interesse an ihrer Beseitigung hin.« (Michael Seewald)

Bild vergrößern Unser Buchtipp im September
Glaubenszeuge im KZ Dachau – Das Leben und Sterben des Pallottinerpaters Richard Henkes
Manfred Probst SAC
Pallotti-Verlag, 311 Seiten, 21,90 €

Das Leben und Sterben des Pallottinerpaters Richard Henkes (1900-1945) wird in dieser Biografie detailliert und aufschlussreich dargestellt. Von der Geburt an wird von den Erlebnissen und Erfahrungen Richard Henkes erzählt, gestützt auf die heutigen Erkenntnisse und Zugänge der Forschung. Die Limburger Jahre ebenso wie die Pallottinischen Jahre bilden zusammen mit den Bekenntnisjahren in Schlesien und im Sudetenland wichtige Schwerpunkte. So konnte auf der Grundlage vieler, bisher nicht bekannter Quellen ein wirklichkeitsnahes Lebensbild von Richard Henkes, dem Märtyrer der Nächstenliebe, gezeichnet werden.

Bild vergrößern Unser Tipp im August
Talk-Box Vol. 1 – Für Familien, Freunde und Gruppen
Claudia Filker & Hanna Schott
Neukirchener Aussaat, 120 Fragekarten in einer Metalldose, 16,00 €

Obgleich man sich seit Kindheitstagen kennt, oder sich nur monatlich im immergleichen Rahmen trifft, es gibt doch unzählige Dinge, die man noch nicht voneinander weiß. Die 120 Fragekarten dieser Talk-Box bringen Menschen miteinander ins Gespräch und offenbaren dabei genau die kleinen, interessanten und unausgesprochenen Erlebnisse, Ansichten, Anekdoten und Einstellungen, die das Gegenüber noch nicht kannte. Sowohl im familiären Kreis, unter Freunden als auch in Gruppen sorgt die Talk-Box für spannende und überraschende Gesprächsrunden.

Erst einmal ausprobieren? Dann kommen sie am 4. September 2019 ab 19:00 Uhr zu uns in den Laden zum Talk-Box-Abend.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im Juli
Das Lavendelzimmer
Nina George
Knaur Taschenbuch, 384 Seiten, 9,99 €

Ein unwiderstehlicher Roman über die Macht der Bücher, die Liebe und die Magie des südlichen Lichts: „Das Lavendelzimmer“ – ein internationaler Bestseller, übersetzt in 30 Sprachen, gefeiert von der Presse wie von Lesern weltweit.
Er weiß genau, welches Buch welche Krankheit der Seele lindert: Auf seinem Bücherschiff, der ‘literarischen Apotheke’, verkauft der Pariser Buchhändler Jean Perdu Romane wie Medizin fürs Leben. Nur sich selbst weiß er nicht zu heilen, seit jener Nacht vor 21 Jahren, als die schöne Provenzalin Manon ging, während er schlief. Sie ließ nichts zurück außer einem Brief – den Perdu nie zu lesen wagte. Bis zu diesem Sommer. Dem Sommer, der alles verändert und Monsieur Perdu aus der kleinen Rue Montagnard auf eine Reise in die Erinnerung führt, in das Herz der Provence und zurück ins Leben.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im Juni
Der Weiberaufstand – Warum Frauen in der katholischen Kirche mehr Macht brauchen
Christiane Florin
Kösel Verlag, 176 Seiten, 18,00 €

Es geht mir um die kleinen Nadelstiche, die ganz selbstverständlichen Benachteiligungen, nur weil das Gegenüber eine Frau ist.
Würde man so handeln, weil das Gegenüber eine dunkele Hautfarbe hat, dann wäre man Rassist.

Bild vergrößern Unser Buchtipp im Mai
Gottes hauchdünnes Schweigen. Auf seine Stimme hören
Wilhelm Bruners
Echter, Taschenbuch, 84 Seiten 8,90 €

Im Ringen um eine neue Sprache dreht Wilhelm Bruners die übliche Fragestellung um. Nicht: Wie heute von Gott reden? Sondern: Wie redet Gott die Menschen an? Welche Sprache müssen wir lernen, wenn wir ihn hören und verstehen wollen?

Bild vergrößern Unser Buchtipp im April
Die Brüllbande
Jörg Isermeyer
Ab 8 Jahren
Beltz & Gelberg, 208 Seiten, Gebunden 12,95 €
Gulliver bei Beltz & Gelberg, Taschenbuch 7,95 €
Hörbuch, 2 Audio-CDs, 180 Min. Gesprochen von Julian Greis 10,00 €

Bastians Traum scheint ganz nah. Nur eine Schaufensterscheibe und das Preisschild mit einer verrückten Zahl darauf trennen Bastian und das begehrte Raumschiff. Was tun? Mehr Taschengeld ist nicht drin. Da hat Bastian einen genialen Einfall: Musik auf der Straße! Klasse Idee, wenn man Freunde hat, die mitmachen. Blöd nur, wenn man total unmusikalisch ist und der Vater aus unerfindlichen Gründen zu Hause auf dem Sofa liegt und die Decke anstarrt …
“Laut, schrill und zum Brüllen komisch.” buchjournal, 1/2017

Bild vergrößern Unser Buchtipp im März
Ach, du lieber Himmel – Eine abenteuerliche Geschichte zur Erstkommunion
Jörn Hauf / Uta Hauf / Emma Hauf / Frido Hauf
Patmos Verlag, 1. Auflage 2019.
16,00 €
Hardcover mit Spotlack, 160 Seiten, mit vierfarbigen Illustrationen

Aufregung in der kunterbunten Klasse 3a: Mitten im Religionsunterricht – einige Kinder berichten gerade von ihren Erlebnissen mit der Erstkommunion – kommen zwei neue Kinder in die Klasse: Abdul und Fathma aus dem Irak. Beim Kennenlernspiel geht plötzlich alles schief, ein Schrank stürzt um, die Fensterscheibe zerbricht und alles endet in Tumult und Tränen. Jetzt droht Strafe: Der heiß ersehnte Klassenausflug in den Freizeitpark wird ersatzlos gestrichen. Zum Glück können die Kinder ihre Klassenlehrerin dazu bewegen, dass sie ihnen eine letzte Chance einräumt.
Aber dazu müssen sie ihr Verhalten ändern und ungeheuer schwierige Anforderung und beinharte Bedingungen erfüllen! Gute Taten müssen her und dazu müssen sich die Mädchenclique und die Jungsbande erst einmal zusammenraufen und etwas ausdenken.
Der »Gute-Taten-Aktionstag« verläuft in der quirligen 3a dann auch ganz anders als erwartet …
Einfühlsam und realitätsnah, humorvoll und spannend erzählt

Die Bücher sind im Pallottiner Buch- und Weltladen vorrätig oder können per E-Mail an E-Mail schreiben oder telefonisch unter 0261 / 6408-201 bestellt werden.